Ford Fiesta Hybrid 150Nach dem Ford Puma ist jetzt den Ford Fiesta im Kurztest. Eigentlich wollten wir auf einem Fahrtag alle neuen Ford Fahrzeuge kennenlernen… aber Corona hat das mal wieder „vermasselt“... Dafür kommen wir jetzt noch vor dem Jahreswechsel in den Genuss dem Hybrid auf die Finger zu schauen. Aber macht Hybrid überhaupt Sinn? Wir klären das.

 

Ford Fiesta - ein Alleskönner?

Der Ford Fiesta war mal ein ganz Kleiner. Lange ist es her. Wir waren 2013 mit dem Kleinen am Gardasee; mit drei Personen - eigentlich mit vier, weil eine Puppe mit kompletter Sommergarderobe dabei war - und sogar für ein Skateboard war noch Platz. Jetzt also ganz modern der Ford Fiesta ST-Line 1.0l als Mild-Hybrid. Übrigens, mit dem Ford Mondeo Hybrid waren wir schon 2018 unterwegs.

IMG 8613 header 1

Dann mal los

1 IMG 8651 BC 350Der kleinste Flitzer aus dem Hause Ford ist jetzt ja der Fiesta, weil der Ford KA ja „ausgestorben“ ist. Der Fiesta kommt gut aus den „Strümpfen“, weil er ja, wie erwähnt, noch etwas elektrisch „zugefüttert“ und dann 210 Nm Drehmoment vorhanden sind.

Daten & Fakten

  • Einstieg in die Welt der Elektromobilität: 1,0-Liter-EcoBoost-Benziner mit mild Hybrid-Antrieb ist in zwei Leistungsstufen wählbar; mit 92 kW (125 PS) und mit 114 kW (155 PS).
  • Ebenfalls neu: das 7-Gang-Doppelkupplungs-Getriebe.

Motor

3-Zylinder Mild Hybrid

Leistung kW (PS)

92 (125)

Drehmoment Nm / 1/min

170 1.4000

Systemdrehmoment (Nm)

210

Getriebe

6-Gang Schalt

0-100 km/h (sec)

9,4

Vmax (km/h)

205

CO2 in g/km

93

Tankvolumen (l)

42

Schadstoffklasse

Euro 6d-TEMP

Leergewicht (kg)

1.212

Kofferraum / Umgeklappt (l)

292 / 1093

Verbrauch kombiniert (l/100 km)  

4,1

IMG 8617 header 2

Technik

Der Ford Fiesta mit ist mit einem EcoBoost Hybrid-Benzinmotor ausgerüstet. Dieser moderne Mild-Hybrid-Antrieb sorgt für mehr Leistung und geringeren Kraftstoffverbrauch. Via Rekuperation kann Bremsenergie „gerettet“ werden und die Hybridbatterie wird während der Fahrt aufgeladen wird. Rein elektrisches Fahren ist allerdings nicht möglich. Der Kraftstoffverbrauch (laut Hersteller) liegt bei 4,6 l/100 km (kombiniert); die CO2 -Emissionen bei 103 g/km (kombiniert).

Ford EcoBoost Hybrid-Antrieb

IMG 8616Fiesta h 250Beim Ford Fiesta EcoBoost Hybrid-Antrieb handelt es sich um eine 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie und damit um den Einstieg in die Welt der Elektromobilität. Das bedeutet: bei geringeren Drehzahlen wird der EcoBoost-Benzinmotor von einem Elektromotor unterstützt – genauer gesagt: von einem riemengetriebenen Starter-Generator (Belt-driven Integrated Starter/Generator = BISG) mit einer Leistung von 11,5 kW (16 PS). Der BISG ersetzt die konventionelle Lichtmaschine und ist in den Nebenaggregate-Strang integriert.

Die elektrische Drehmoment-Unterstützung sorgt insbesondere im Drehzahlkeller für ein unmittelbares Ansprechverhalten des Turbo-Benziners. Zugleich ermöglicht es das Mild-Hybrid-System, einen größeren Lader einzusetzen. Dies sorgt für mehr Leistung, bringt normalerweise aber auch ein trägeres Ansprechverhalten mit sich. Die Drehmoment-Unterstützung des Starter-Generators kann dieses „Turboloch“ jedoch überbrücken.

IMG 8638 header 3

Ausstattung

Der Ford Fiesta startet ab 11.290 Euro* mit 75 PS Benzin Triebwerk und 5-Gang-Schaltgetriebe. Das Start-Stopp-System ist hier schon serienmäßig. Dieses ist vergleichsweise günstig, denn mit dem Fiesta bekommt man schon etwas mehr als einen City-Flitzer: nämlich einen 5-Sitzer mit Kofferraum - und wie erwähnt, ist dieser auch urlaubstauglich. Derzeit ist er als Angebot mit 0% Mehrwertsteuer und 0%-Finanzierung und 5 Jahre Garantie ab 129,- Euro/Monat* erhältlich.

Serienmäßiger Lieferumfang

  • Dachhimmel aus Webstoff, schwarz
  • Kühlergrill in ST-Line-Design
  • LED Rückleuchten
  • Ambientebeleuchtung im Getränkehalter
  • Ford Power Startfunktion
  • Pedalerie mit Aluminiumauflagen
  • Body Styling Kit
  • ST-Line Schaltknauf
  • ST-LIne, 3-Speichen-Design
  • 4 Leichtmetallräder 7,0 J x 17 (205/45 R17)
  • Sportlich abgestimmtes Fahrwerk

 

Ford Fiesta ST-Line 1,0 l EcoBoost (MHEV)

22.468,91*

Fahrerassistenz-Paket

828,57

Winter-Paket

487,39

Seitenscheiben ab 2. Reihe und Heckscheibe dunkel getönt  

194,96

Ford Navigationssystem inkl. Ford SYNC3 und digitalen
Radioempfang DAB/DAB+

389,92

Obsidian-Schwarz Metallic

536,13

Gesamtpreis Testfahrzeug

24.905,88*

IMG 8633 header 4

Der Ford Fiesta im Alltag

IMG 8627 h 250Der Ford Fiesta ist schon richtig cool und macht gute Laune. Im Alltag (Kurztest) hat er alle Aufgaben souverän gemeistert. Ich denke sogar, größere Transportaufgaben (immerhin fast 1.100 Liter Kofferraum), bringen den Fiesta nicht in Verlegenheit.

Unglücklich finden wir, dass wir jedes Mal nach dem Neustart, den ECO-Modus neu aktivieren müssen. Aber mit leichtem Gasfuß ist der Fiesta auch im Normalmodus sparsam unterwegs.

Cool ist, dass der Fiesta nicht nur einen adaptiven Tempomat an Bord hat, sondern jetzt auch vor einer Geschwindigkeitsreduzierung oder einem Ortschild auf die vorgeschriebene Geschwindigkeit reduziert. Ford nennt es „Intelligenter Geschwindigkeitsbegrenzer“. Und zwar immer mit einem "Tachoabweichungspfuffer", bei Tempo 100 auf 104 km/h, bei 70 auf 74 km/h. Wir haben uns aber angewöhnt vor dem Ortsschild schon einmal mindestens auf 70 km/h per Tempomat zu reduzieren. Sicher ist sicher…

IMG 8634 header 5

Long-Run

Der Long-Run fiel leider aus, weil (Sie wissen es: Corona… und) wir den Flitzer nur im Kurz-Test für drei Tage hatten. Aber via Testabschnitt BAB100 und BAB130 kann man auch bei einem kleinen, eher sportlichen Auto feststellen: langsam fahren (zwischen etwa 100 und 130 km/h) zahlt sich aus und spart ordentlich Kraftstoff. Wir sind mal kurz 190 km/h gefahren, aber die 205 km/h Herstellerangaben trauen wir dem Fiesta dennoch zu.

IMG 8612

IMG 8631 h 250Kraftstoffverbrauch

Übernommen haben wir den Fiesta mit dem Kilometerstand von 1.185, also fast „nagelneu“. Wir konnten die folgenden Daten notieren:

1) 503 km, 8,1 l/100 km
2) 1.165 km, 7,4 l/100 km, Reichweite 602 km

Nach 143 Testkilometern hatten wir immer noch eine Reichweite von 599 km. Das liegt daran, dass der Bordcomputer „merkt“, dass jetzt ein anderer Fahrer am Steuer ist, der beispielsweise mit etwa 5 l/100 km auskommt.

So testen wir auf der aom-Vergleichsrunde:

Modus 

Strecke [km]

Geschw. [km/h]

Verbrauch [l/100km]

aom-
Vergleichsrunde

55

68 4,9

Super-Spar

15

59 3,9

Landstraße sparsam

67 57 5,1

Landstraße sportlich  

35

77 5,7

BAB 100

20

97 4,1

BAB 130

20

127 7,2

Stadt

16

28 4,8

Pendler

30

38 4,8

Testverbrauch nach 385 km, 55 km/h, 5,2 l/100 km, Reichweite = 725 km

Fiesta header 5

Pro & Contra

+

Ausgewachsener 5-Sitzer mit Kofferraum,

der auch urlaubstauglich ist.

+

Sparsamer, falls nötig kräftiger Motor mit 125 PS.

-

Kein „reines“ Elektro-Auto;
demnach bekommt es keine Umweltprämie.

Fazit

IMG 7565 Puma h 250Wir lieben den Ford Fiesta, weil er als ST-Line schon ziemlich cool ist, aber mit rund 25.000 Euro auch noch bezahlbar bleibt. Natürlich hat der „junge Wilde“, der „echte“ Ford ST mit 200 PS die besseren Argumente in Sachen Fahrspaß… Dann muss man aber noch einmal 4.000 bis 5.000 Euro drauflegen. Aber dann ist auch der 6,5 Sekunden Sprint auf Tempo 100 km/h kein Traum mehr. Obwohl wir den Ford Fiesta ST mit 6,8 l/100 km Testverbrauch sogar noch als sparsam einstufen.

Ausblick

Das nächste Fahrzeug ist der Peugeot e-208. Täglich, ab dem 27. November 2020, werden wir live auf Twitter berichten. Unsere Leser, die wir regelmäßig hier begrüßen dürfen, wissen: wir sind eAuto-Fans und wollen natürlich herausfinden, ob eine elektrische Reichweite von etwa 300 Kilometern realistisch ist.

Das letzte Auto im Jahr 2020 wird ein Citroën C3 Shine Pack PureTech 110 EAT6 sein. Ins neue Jahr 2021 starten wir dann „frisch“ mit dem Peugeot e-2008, also dem elektrisch SUV von Peugeot. Der VW ID.3 ist geplant und auch der Polestar 2 ist uns ab dem 12. Februar 2021 sicher.

* Alle Preise ohne Gewähr, Stand: 11-2020.

Linktipps

Fotos © 2020 Redaktionsbüro Kebschull

IMG 8656 Fiesta City 640